blog

Industriekoalition IP2Innovate fordert Patentrechtsreform zur Förderung von Innovation in Deutschland

Das Patentrecht ist ein wesentlicher Eckpfeiler für Innovation und – damit verbunden – für nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Es kann dieser Rolle allerdings nur gerecht werden, wenn es die Entwicklung und das Inverkehrbringen komplexer, multifunktionaler Hightech-Produkte wie Autos, Telefone und medizinische Geräte unterstützt. Dies tut das deutsche Patentrecht derzeit nicht! Hauptmangel: Unterlassungsklagen werden automatisch erlassen, ohne alternative, geeignetere Rechtsmittel zu prüfen. Diese Situation schadet der deutschen Industrie.

„Wir setzen uns gezielt für eine Anpassung des Patenrechts und die Einführung einer Verhältnismäßigkeitsprüfung beim patentrechtlichen Unterlassungsanspruch ein“, sagt Kevin Prey, Chairman von IP2Innovate und Director IP Policy & Strategic Transactions bei SAP.

Der Unterlassungsanspruch ist eine notwendige und maßgebliche Säule, um einen starken Patentschutz zu gewährleisten. Dieser kann sich jedoch in einigen Fällen als unverhältnismäßig erweisen: Beispielsweise wenn das Patent sich nur auf eine Komponente eines komplexen Gesamtprodukts mit tausenden patentierten Komponenten bezieht und deswegen ggf. ganze Produktreihen vom Markt genommen werden müssen.

„Die Androhung einer automatischen Unterlassungsverfügung und die fehlende Verhältnismäßigkeitsprüfung bedeuten, dass deutsche Unternehmen mit einem erheblichen wirtschaftlichen Risiko konfrontiert sind“, so Prey weiter. Gerade in einem Hochtechnologieland wie Deutschland sei dieses Thema für viele Unternehmen von hoher Relevanz. Kevin Prey: „Sogenannte „Patenttrolle“ nutzen die fehlende Verhältnismäßigkeitsprüfung gezielt aus, um überzogene Zahlungen von Unternehmen in Deutschland zu erhalten.“

Letztendlich entzieht diese Situation den Unternehmen erhebliche Finanzmittel, die für Forschung, Entwicklung und Innovationen nicht länger zur Verfügung stehen. Dies hat auch Auswirkungen auf Verbraucherinnen und Verbraucher. IP2Innovate sieht hier dringenden politischen Handlungsbedarf.

Über IP2Innovate
IP2Innovate ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Unternehmen und Industrieverbänden, die sich gemeinsam für ein innovationsförderndes Patentrecht in Europa einsetzen.

Kontakt
Markus Weidling
Interel Deutschland GmbH

Tel: +49 30 28 88 29 17
markus.weidling@interelgroup.com

Das Weißbuch finden Sie unter: www.ip2innovate.eu
Weitere Informationen sowie Fallbespiele stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Share

Other press releases

Managing IP

US firms prioritise Europe as UPC countdown begins

In the recent article of Managing IP, examining future enforcement of EU patent law by the Unified Patent Court (UPC), Katalin Lubóczki, coordinator of the UPC Working Group responsible for finalising the training plan for UPC judges emphasises that proportionality will be an important principle in UPC jurisprudence.
Patrick Oliver

Patent law reform strengthens Germany as a location for innovation; Europe needs to follow suit to enhance its competitiveness

Berlin, June 11th 2021 - The Bundestag today adopted legislation to modernise German patent law. The changes are an important step towards creating a better balance between patent protection and innovation protection. European patent law needs to follow Germany’s lead.
IP2Innovate

SEP regulation: a step in the right direction

BRUSSELS, 28 April 2023 – IP2Innovate welcomes the European Commission’s proposal to reform the licensing of standard essential patents. “This initiative should at least help level the playing field when standard essential patents licensing is involved,” said Patrick Oliver, executive director of IP2Innovate. “The proposal isn’t as bold as it was a week ago, but it still has certain important reforms in place. Opponents of this reform have lobbied intensely for the Commission to abandon it. I hope that in an effort to compromise, the Commission hasn’t opened up loopholes that would undermine its effectiveness,” he added. IP2Innovate welcomes the Commission’s effort to inject much needed transparency into SEP licensing, limiting the instances where patent owners could abuse the system. In his press conference on 27 April, Commissioner Thierry Breton referred to how the current SEP system enables patent owners to extract excessive royalties. “He is right. This happens not only with SEPs but also in the broader patent system too,” said Mr Oliver, adding: "We hope he is also right when he says this practise will become impossible in the areas of SEPs, and that he then turns his attention to fixing related problems that plague the broader patents system in Europe.” IP2Innovate members collectively have thousands of European patents, including SEPs. They believe that patents play a vital role in the innovation process. But when the system is abused patents become an obstacle to innovation. And it’s not only happening with SEPs. Many patent assertion entities (PAEs) are in business to exploit the weaknesses in the system. IP2Innovate was established in 2016 to combat patent abuse by these PAEs, often referred to as patent trolls. It has been pushing for courts to move away from granting automatic injunctions in patent disputes, and instead apply remedies that are proportionate, especially when highly complex products are involved.
Back to overview

Subscribe to our newsletter

Privacy policy

© IP2Innovate 2024 - Website door Two Impress